Hochzeitsplanung [Der große Ratgeber] – Teil 3: Das Datum bestimmen

672945_web_R_K_B_by_GG-Berlin_pixelio.de_copyright

Das Datum bestimmen

Setzen Sie sich mit Ihren Liebsten zusammen, um eine Liste mit den prioren Daten zu erstellen, bzw. mit den besten Daten, an denen möglichst alle auch auf Ihre Hochzeit kommen können. Anbei einige wichtige Dinge, die Sie dabei berücksichtigen sollten:

Die Flitterwochen: Denken Sie mit Ihrem Schatz gut darüber nach und diskutieren Sie zusammen aus, welche Reise Ihnen gefallen würde. Nur als Hinweis: Wenn Sie und Ihr Schatz fanatische Sonnenanbeter sind, dann wäre es nicht klug Hawaii mitten im Monsun anzusteuern.

Der Arbeitsplan: Sie beide haben vermutlich Perioden in Ihrer Arbeit, in denen Sie einfach nicht fehlen dürfen. Dies trifft unter Anderem auf Ärzte und viele andere Berufsgruppen zu, daher sollten Sie eine Zeit wählen in der Sie frei sind.

Die Urlaub- und Familienangelegenheiten: Einige Pärchen ziehen es vor Ihre Hochzeitsfeierlichkeiten über 3 Tage zu ziehen. Am besten eignet sich dafür ein Wochenende, an dem Sie ihre Gäste empfangen und bewirten können. Diese Idee funktioniert am besten auch in Realität, wenn Sie Ihren Gästen mindestens 8 Wochen davor Bescheid geben. Andererseits haben Ihre Verwandten eventuell bereits einen Urlaub gebucht oder haben bereits andere, ebenfalls sehr wichtige Pläne getroffen, die nicht mehr einfach so abgesagt werden können.

Der Menstruationszyklus der Braut: Damit aus der fröhlichen Braut keine Braut wird die sich nicht traut, muss an diesem Tag einfach alles stimmen. Die Braut muss sich wohl fühlen und gut aussehen, an Ihrem besonderen Hochzeitstag. Wenn Sie an einem unregelmäßigen Menstruationszyklus leiden sollten, wird ein Gynäkologe sicherlich Aufschluss geben und eine Lösung mit Ihnen finden.

Der Tag der Woche: Samstage gelten in der Regel als die bevorzugten Hochzeitstage. Auf diese Weise können auch viele Gäste anreisen, die eventuell in einem anderen Teil Deutschlands wohnen und einen weiten Anreiseweg haben. Sie können bei Ihnen übernachten und sich ausruhen, bevor Sie wieder die Heimreise antreten. Wählen Sie Ihren Wochentag also mit Bedacht aus, damit auch alle Ihre Liebsten kommen und Sie nicht durch die falsche Wahl viele Absagen erhalten.

Alternative Daten: Wenn möglich bitte wenden. Dieser Spruch kommt zwar von einem Navi wenn man sich verirrt hat, jedoch passt dieser auch auf diesen Themenpunkt, wie die Faust aufs Auge. Sie sollten mindestens 2 Tage haben an denen Sie heiraten können, bzw. möchten. Dies gewährleistet Ihnen Flexibilität im Falle der Fälle.

Sobald Sie und Ihr Schatz sich für ein Datum geeinigt haben, kann der Spaß endlich los gehen! Arbeiten Sie sich vom Heiratsdatum zurück, durch Ihren Kalender durch, bis Sie am aktuellen Datum angekommen sind und notieren Sie schon mal die Dinge, die Sie erledigen müssen. Einige Aufgaben, wie etwa der Kauf eines Ringes oder die erste E-Mail Ankündigung an Ihre Liebsten, sollten natürlich nicht zu früh aber auch nicht zu spät erledigt werden. 2 Monate vor dem Hochzeitstag sind absolut im Rahmen. Auf der anderen Seite müssen Sie und Ihr Schatz dennoch schon mal einige Dinge erledigen, wie etwa den Floristen oder die Räumlichkeiten möglichst früh buchen, bzw. benachrichtigen. Ein Jahr im voraus wäre optimal.

Fortsetzung folgt