Hochzeitsplanung [Der große Ratgeber] – Teil 13: Das Medienbudget

Genauso wie der Fotograf, ist auch der Kameramann dafür verantwortlich, dass die schönen Momente für die Ewigkeit auf Film festgehalten werden. Was das Video vom eigentlichen Hochzeitsalbum unterscheidet, ist die Tatsache, dass Videos im allgemeinen mehr Action-, Sound und Atmosphäre einfangen können und diese Szenen mit der Videokamera meist wesentlich spontaner und offener gelingen, als mit dem Fotoapparat. Man kann es auch so sagen: Es gibt einfach keinen moderneren & besseren Weg um die bemerkenswertesten und zwanglosen Momente der Hochzeit für immer festzuhalten, als diese mit der Videokamera zu filmen.

Vor allem wenn das Gelübde abgelegt wird und der besondere Moment der Ruhe und Verständigung mit den Augen einsetzt, so ist ein greller Lichteffekt der blitzenden Kameras das letzte wovon man in diesem kurzen, aber wichtigen Lebensabschnitt geblendet werden möchte.

Am besten eignet sich eine hochauflösende & zusätzliche Kamera, welche in den wichtigsten Momenten still und heimlich aus der Ecke aufnimmt und niemanden stört.

Ebenso wie Sie es beide bei der Wahl des Fotografen machten, sollten Sie sich auch bei der Wahl des Kameramanns ein wenig Zeit nehmen. Leihen Sie sich Hochzeitsvideos von ehemaligen Hochzeiten Ihrer Freunde, Verwandten und Arbeitskollegen aus oder schauen Sie diese gemeinsam und vergleichen Sie. Sobald Sie sich dann für einen Kameramann entschieden haben, schreiben Sie Ihm Ihre Vorstellungen vom Ablauf auf ein Blatt Papier auf und senden Sie die Informationen am besten auch nochmals per E-Mail.

Einige Tipps sollten Ihnen dabei helfen Ihr Medienbudget im Zaun zu halten

Alleine die Fotografie und die Beleuchtung die damit zusammenhängt, der Stundensatz der Kameramänner usw., können bis zu 10% des Hochzeitsbudgets betragen. Dennoch lohnt sich jeder Euro, denn die unvergessliche Zeit soll schließlich festgehalten werden:

-Engagieren Sie einen unabhängigen Fotografen und nicht etwa ein ganzes Studio. Ein ganzes Team von Leuten verlangt immer einen Zuschlag und das nicht zu knapp. Ein guter selbstständiger Kameramann dagegen, muss nur sich selbst und die entstandenen Kosten abdecken und macht die Arbeit meistens fast genauso gut. Zumal ist er wesentlich billiger.

-Vermeiden Sie unnötige Kosten, wie etwa ein überteuertes Lederfotoalbum mit Goldspitzen. Konzentrieren Sie sich lieber darauf, wie das Innere des Albums wird und investieren Sie in die wesentlichen Dinge.

-Übertreiben Sie es nicht mit den Foto- und Videowünschen: Wenn Sie professionelle Dienstleister engagiert haben, so teilen Sie Ihnen mit, dass vorher abgesprochen werden muss wie viele Fotos geknipst werden und was der Endbetrag sein wird. Auf einer großen Hochzeit muss schließlich nicht jeder einzelne Tisch fotografiert werden.