Hochzeitsplanung [Der große Ratgeber] – Teil 11: Die Fotografie

Küsse und Schminke

Das Make Up der Braut sollte etwas dicker aufgetragen & heller gewählt werden als gewöhnlich. Der Grund ist ein einfacher: Die Hochzeitsfotos sollen schließlich möglichst perfekt werden. Generell ist es nämlich so, dass das Make Up im realen Leben weitaus intensiver wirkt, als es auf Fotos der Fall ist. Aus diesem Grund sollte die Braut zusätzlich auf einen dunkleren Lippenstift zurückgreifen, wie etwa ein Dunkelrot. Begeben Sie sich einfach zu einem Fotografen, jemandem der Make Up verkauft oder gleich zu einem Make Up Artist und lassen Sie sich von qualifiziertem Fachpersonal genaustens beraten.

Die Fotografie

Die Hochzeitsfotos sollen die Magie und die prickelnde Liebe in der Luft am besten für immer festhalten. Hochzeitsvideos dagegen sind dann am besten, wenn sie spontane Momente und kurze Handlungen stilvoll festhalten – eben jene, die auf Fotos nicht besonders gut zum Ausdruck kommen können.

Nehmen Sie sich genug Zeit, um die perfekten Kandidaten für beide Jobs auszuwählen: Den Fotografen und den Kameramann. Behalten Sie stets im Hinterkopf: Dies sind die Leute, welche dafür verantwortlich sind, dass Ihre schönen Momente tatsächlich bestmöglich festgehalten werden.

Am beeindruckentsten an einer Hochzeitsplanung ist die Tatsache, dass das Pärchen 12 Monate im voraus plant, macht, tut und sich bemüht, das der Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis wird und ehe man sich versieht, ist die Hochzeit dann auch schon vorbei und man kann sich in 2 Wochen nicht mal mehr an das Menü zurückerinnern oder wie das Kleid der Braut aussah. Aus diesen Gründen und noch vielen Weiteren, werden der Kameramann und der Fotograf wohl 2 sehr wichtige Leute auf Ihrem Hochzeitsfest sein.

Den Fotografen wählen

Machen Sie wie immer erst einmal Ihre Hausaufgaben. Fragen Sie zum Beispiel bei frisch vermählten Paaren nach Empfehlungen. Nehmen Sie sich eine Menge Ihrer Freizeit heraus, um das Profil des eventuellen Kandidaten zu studieren, ehe Sie Ihn anrufen und fragen Sie ruhig genauer nach, falls Ihnen etwas unklar sein sollte. Dies sorgt für eine gerade Verhandlungslinie und vermeidet spätere Missverständnisse.

Schauen Sie nach technischem Geschick und klaren, gut beleuchteten Fotos. Studieren sie die Gesichter auf den Fotos von anderen Bräuten und Bräutigams: Hat der Fotograf es bei den bisherigen Hochzeiten gut gemacht? Sind die Momente festgehalten worden, die relevant sind? Ist die Liebe in den Augen der Braut und des Bräutigams klar zu erkennen? Scheinen die Bilder voller Freude oder eher flach und demotiviert? Nutzt der Fotograf spezielle Techniken?

Es gibt eine Menge Fragen, welche während des Interviews mit Ihrem Fotografen gestellt werden müssen, wie zum Beispiel die Abwicklung und das Honorar, vermeintliche Extrakosten, das Outfit des Fotografen und die Anzahl der benötigten Assistenten. Des Weiteren gibt es eine Menge erprobter Wege, um die Suche nach dem richtigen Kandidaten ein wenig angenehmer zu gestalten. Sie sollten zum Beispiel:

-Früh anfangen zu suchen: Die besten Fotografen sind Monate im voraus ausgebucht. Da Sie mit Sicherheit mehr als nur einen Fotografen interviewen möchten, fangen Sie am besten so schnell wie möglich damit an. Die ganzen Besprechungen dauern schließlich und Profis sind sehr gefragt.

– Fragen Sie Ihre Freunde und Verwandten nach Ihrem bereits fertigen Hochzeitsalbum: Empfehlungen sind zwar ganz nett und gut, aber wenn man sich mit eigenen Augen überzeugen kann, ist dies eine Ecke besser.

– Besuchen Sie Hochzeitsmessen: Fotografen eröffnen sehr oft Stände auf solchen Veranstaltungen. Sie können sich dort in Ruhe nach einem guten Kandidaten umschauen und Business Karten sammeln, die Verfügbarkeit erfragen und Portfolios studieren. Es ist ein guter Kompromiss, wenn Sie nicht von Stadt zu Stadt fahren möchten, um nur einen einzigen Fotografen treffen zu können.

– Fragen Sie Ihren Partyservice, den Musiker oder Ihren Floristen nach Empfehlungen: Diese Leute mischen schließlich seit Jahren im Hochzeitsgewerbe und haben wahrscheinlich schon alles mögliche gesehen und erlebt. Mit Sicherheit werden die Empfehlungen jedoch aus sehr verschiedenen Perspektiven geschildert. „Dieser Fotograf war super, denn er hat sich nicht in den Weg gestellt und den ganzen Essensverkehr aufgehalten, wie der andere. Ein anderer Fotograf ist richtig sportlich und ist sich auch nicht zu schade gewesen auf die Tanzfläche zu sprinten um hautnahe Fotos zu schießen.“ Letztendlich sind diese Aussagen zwar nicht besonders hilfreich, sagen jedoch einiges über die Person aus und manchmal sind sogar sehr wichtige Informationen dabei.

– Interviewen Sie tatsächlich mehrere Fotografen und behalten sie einen Ersatzmann: Sie beide denken sicherlich, dass alle Hochzeitsfotografen gleich sind, dies ist jedoch ein fataler Denkfehler, denn das sind sie mit Sicherheit nicht. Wie in allen Berufen, gibt es Unterschiede in der Geschicklichkeit, der Kreativität, des Talents allgemein und dem technisch versierten Können. Erst nachdem Sie mit mehr als 2 Fotografen geredet haben, werden Sie erst in der Lage sein die groben Unterschiede festzustellen und sich für die richtige Person entscheiden zu können.

– Überdenken Sie die Chemie zwischen Ihnen und dem interviewten Fotografen: Während ein gutes Portfolio förmlich dazu einlädt mit dieser Person zu arbeiten, ist es dennoch wichtig nicht übereilt zuzustimmen sondern zu schauen, ob sie mit dem Fotografen auch zwischenmenschlich gut zurecht kommen. Wenn Sie lieber jemanden suchen, der Befehle befolgt und Ihre Wünsche gut umsetzen kann, dann schauen Sie während des Vorstellungsgesprächs nach diesen Qualitäten. Auf der anderen Seite möchten Sie eventuell nur wenig Instruktionen geben und vertrauen auf die Professionalität des Fotografen, dann schauen Sie nach einem solchen Kandidaten.

– Überprüfen Sie die Kreativität eines Fotografen: Wenn Sie sich ein Portfolio eines Fotografen anschauen, suchen Sie nach besonderen Schwarz-Weiß Bildern, multiplen Bild in Bild Fotos und anderen kreativen Techniken. Seien Sie nicht schüchtern und fragen Sie ruhig genauer nach. Sollte das Fotoalbum eines Freundes von Ihnen schöne Bilder haben, dann leihen Sie es sich aus und zeigen Sie es jedem Fotografen den Sie interviewen.

– Stellen Sie sicher, dass Ihr Fotograf schon auf vielen Hochzeiten geschossen hat: Fotografen die Schmetterlinge fotografieren oder Porträts erstellen, sind eventuell nicht die richtigen Kandidaten für Ihre Hochzeit. Sie wollen jemanden, der weiß, was ein Hochzeitsalbum bedeutet.